Tornados zum Kühlen nutzen – Mit Lärmschutzeinhausungen wird es es trotzdem leise sein

Sehr heiß geht es zu, wenn Glas erzeugt wird. Temperaturen von weit über 1.000 Grad fallen zum Beispiel beim Glasschmelzen an. Und wenn das erhitzte Material dann in die passende Form gebracht wird, muss eine große Luftmenge für eine gezielte Kühlung an den Werkstoff herangeführt werden, um letztlich die passende Glasqualität zu erreichen.

Für diese besonderen Kühlungsprozesse werden dabei schnell Luftmengen von 300.000 m³/Stunde und mehr benötigt – für einen sehr kompakten Raum, in dem das erhitzte Glas passend heruntergekühlt werden soll. Um sich den Lärm vorzustellen, den diese Luftmengen erzeugen können: jeder kennt den Schall, den ein einzelner Föhn abgibt. An einem Glasofen gehen praktisch einige Hunderte solcher Föhne gleichzeitig in Betrieb – und ihr Arbeitsgeräusch summiert sich dann entsprechend. Oder anders ausgedrückt: ein kleiner Tornado wird in Betrieb genommen, um dem heißen Material gerecht zu werden. Und entsprechend tobt auch der Lärm um das zu kühlende Glasmaterial.

Die Herausforderung für die Lärmschutzkapselung ist entsprechend gute Schalldämmwirkung zu erreichen und gleichzeitig auch den Temperaturen Widerstand zu bieten. Entsprechend wird mit den SONOLIT-Systemen eine dichte Lärmschutzeinhausung um den Kühlungsbereich geschaffen, der sicherstellt, dass die Luftmengen ganz nach Bedarf optimiert an die Gläser geführt werden – und der Lärm gleichwohl im Rauminnern verbleibt.

Lärmschutzeinhausung Kühlungsbereich mit Schalldämpfer

Eine besondere Aufgabe ergibt sich zusätzlich dadurch, dass die tausende eingebrachter Luftmengen auch aus der Kapselung wieder herausgleitet werden müssen. Und dieses natür-lich auch schallgedämmt erfolgen muss, sonst ist die gute Kapselwirkung verloren.

Entsprechend wird der Lärmschutz mit großen Schalldämpfern versehen, die den lärmge-dämmten Luftaustauch ermöglichen – direkt von der Quelle an der Anlage. Dazu wird die gesamte Decke der Lärmschutzkapsel als Schalldämpfer ausgebildet: kompakt und effizient direkt oberhalb des Kühlungsofens wird der Strom der Luft über Schalldämmkulissen mit exakt ausgelegten Zwischenspaltmaßen nach außen geleitet. Der entstehende Lärm aus der Luftverwirbelung wird zwischen den schallabsorbierenden Elementen im Deckenbereich so abgeführt, dass nur noch ein Bruchteil außerhalb ankommt und alle Zielwerte des Arbeits-schutzes erreicht werden.

Bei der Ausgestaltung der Kapselung wird natürlich auch den Bedürfnissen der Maschinenbe-dienung Rechnung getragen. Große Schiebe- oder Flügeltüren helfen zum Beispiel die Reini-gung, Beschickung und Wartung der Maschine in der täglichen Praxis effizient umzusetzen. Und auch die Zielsetzung optimaler Kühlung an der Maschine wird mit der Kapselung im Detail erfüllt: selbst die notwendigen Materialöffnungen für breite Verglasungselemente, die 2 Meter und mehr betragen können, werden bei der Auslegung der Lärmschutzeinhausung berücksichtigt. Auch hier wird auf eine hohe Abdichtung Wert gelegt. Damit die „Stürme für die Kühlung“ im Rauminnern optimal ihre Arbeit erfüllen, ohne den Lärm aber nach außen zu lassen.